«

»

Sep 10

Positive Psychologie

smilie-postkartebeschnitten

„Dankbarkeit ist das Gefühl des Staunens, des Dankbar-Seins und der Feier des Lebens“, so formuliert es Robert Emmons, einer der wenigen Forscher, dessen Hauptthema die Dankbarkeit ist (Handbook of Positive Psychology 2002). Unabhängig davon wofür wir dankbar sind, ist die Wirkung positiv: Dankbare Menschen sind nach neueren Forschungen insgesamt glücklicher, optimistischer, hilfsbereiter, einfühlsamer und spiritueller.

Wissenschaftliche Studien umfassen immer eine oder mehrere Versuchsgruppen und eine Kontrollgruppe, bei denen die Wirkungen verglichen werden.
Die Dankbarkeit-Versuchsgruppe sollte 10 Wochen lang abends fünf Dinge notieren, für die sie dankbar waren. Eine zweite Versuchsgruppe schrieb über fünf Ärgernisse des Tages und die Kontrollgruppe notierte fünf wichtige Dinge, die an diesem Tag geschehen waren. Das Ergebnis war deutlich: Die Teilnehmer der Dankbarkeitsgruppe waren optimistischer und zufriedener mit ihrem Leben. Sehr interessant ist auch, sie fühlten sich gesünder, litten weniger unter Kopfschmerzen, Akne, Husten oder Schwindel und betätigten sich sportlich mehr..
In einer weiteren Studie fand man heraus, dass auch chronisch kranke Teilnehmer der Dankbarkeitsgruppe  mehr positive Gefühle wahrnahmen (Interesse, Begeisterung, Freude, Stolz) und sich sozial verbundener fühlten und besser schliefen .
Interssant bei dieser Studie ist, dass vor allem die Menschen nachhaltig glücklicher sind, die ca. einmal pro Woche Dankbakeitstagebuch schreiben.
Sonja Lyubomirsky nennt in ihrem Buch „Glücklich sein“ (Campus 2008) mehrere Gründe, warum Dankbarkeit langfristig glücklicher macht: Dankbare Menschen können positive Erfahrungen mehr genießen und erleben weniger Stress durch negative Gefühle wie Ärger, Eifersucht oder Schuld. Das Selbstwertgefühl ist wesentlich höher und man kann besser mit stressigen Situationen umgehen.
Dankbare Menschen sind hilfsbereiter, und das wiederum stärkt sozialen Beziehungen. Und das wirkt sogar dann, wenn man die Dankbarkeit nicht zum Ausdruck bringt, sondern nur still darüber nachdenkt bzw. schreibt. (Siehe Inspirationen und Übungen) ;-)

Komentare

Hinterlasse einen Kommentar